Über Jenni Fiedler

Wer bin ich?

Mein Name ist Jenni, ich bin 1987 im Westerwald geboren und liebe das Landleben, bin aber im Innern auch „städtisch“ und wünsche mir viele Entwicklungen des Stadtlebens, besonders was das Elternsein angeht, auch hier.

Mit meinem Mann und meiner Tochter A. (geb. 2016) lebe ich in einem winzigen Dorf in unserem kleinen Häuschen.

Früher habe ich als Grundschullehrerin gearbeitet und liebe die Arbeit mit Eltern und Kindern. Nur das verstaubte, enge Schulsystem, das hat mich kaputt gemacht … Aber das ist eine andere Geschichte.

Ein kleiner Lebenslauf:

  • 2020: Zertifikatskurs Waldpädagogik
  • 2019/2020: superKIDSfitness-Ausbildung
  • 2017/2018: babySignal-Ausbildung
  • 2016: Geburt von A.
  • 2014: Hochzeit
  • ab 2013: Referendariat und an versch. Grundschulen angestellt
  • 2008 bis 2013: Studium Grundschulpädagogik
  • 2007: Abitur
  • ab 1993: Grundschule, dann Realschule, dann Oberstufe

Mein Weg in die Mutterschaft – und berufliche Veränderungen

Ich erinnere mich noch so gut an die erste Zeit mit Baby. Keine Zeit bringt so viele Veränderungen, so viel Erschöpfung, aber auch so viel Liebe und Glück! Es war manchmal eine einsame Zeit, besonders wenn mein Mann auf der Arbeit war und ich mir sehnlichst einen erwachsenen Gesprächspartner wünschte. Aber auch dieser neue Erziehungsweg der Bedürfnisorientierung, mein neuer Blick auf Kinder war hier im Dorfleben des Westerwalds so neu, dass ich kaum Gleichgesinnte fand (außer natürlich im Internet: Danke Instagram <3). Wenn meine kleine A. schlief, verschlang ich Bücher wie „Das gewünschteste Wunschkind“, „artgerecht“ und „Geborgen wachsen“. In den üblichen Babykursen traf ich teilweise auf Kursleiterinnen, die Sätze von sich gaben, bei denen sich mir die Haare sträubten („Das Kind muss das lernen“, „Sie manipuliert dich“, „Geh zum Stillen bitte woandershin“ usw.). Nur meine wundervolle Hebamme Kathleen verstand mich und konnte mir als Vorbild dienen, denn sie erzieht ihre Kinder auch bedürfnisorientiert.

Von babySignal las ich dann auch im Internet und war fasziniert: 10 Monate alte Babys, die das Zeichen für „Milch“ zeigen können? Mega cool!!! „Das will ich mit A. auch machen!“, dachte ich mir und fand keinen Kurs in unserer Nähe. Seufz. Da ich mich beruflich sowieso umorientieren wollte, entschloss ich mich zur Kursleiterinnenausbildung und bereute keine Sekunde dieser wundervollen Ausbildungzeit. Wiebke Gericke ist eine wundervolle, inspirierende Frau, von der ich alles aufsog, was sie mir beibrachte!

Und dann fing ich an mit den Babygebärden, baute sie in unseren Alltag ein, blieb dran, auch wenn ich mal eine Pause machte, weil es galt eine schwierige Phase durchzustehen. Aber es lohnte sich: Mit 11 Monaten fing A. an und gebärdete HALLO und TSCHÜSS. Bald kamen AN/AUS, NOCHMAL und FISCH dazu. Sie war gar nicht mehr zu stoppen und wir beide strahlten jedes Mal, wenn sie eine Gebärde zeigte und ich sie verstand. Was für ein Glücksgefühl <3

Seitdem geht meine Reise als Kursleiterin weiter, ich mache gerade verschiedene Ausbildungen und werde ab 2020 mein Kursangebot erweitern.

Geplant sind superKIDSfitness-Kurse und eine Waldspielgruppe.